Verschmelzungen
Verschmelzungen

 

 

 

Von Viola Martin
erschienen am 19.02.2016

Zwickau. Vor zwölf Jahren hat Familie Lorenz ein schwerer Schicksalsschlag getroffen. Ihr damals gerade einmal 21-jähriger Sohn Sebastian fiel nach einer Lungenembolie mit Kreislaufversagen und Herzstillstand ins Wachkoma. "Wir haben durch seine Krankheit eine völlig andere Sicht auf das Leben bekommen, schätzen die Gesundheit als höchstes Gut jetzt viel mehr", sagt Mutter Carmen Lorenz. Sie ist glücklich, dass ihr Sohn bei ihnen zu Hause lebt, hat sich anfangs fast selbst aufgegeben bei der Pflege.

Doch dann fand die examinierte Krankenschwester ihr eigenes Leben wieder. Aus ihren Tagebuchnotizen, in denen sie Sebastians Fortschritte in der Reha-Klinik dokumentiert hatte, entstand das Buch "Zwischen Todesangst und Freudentränen", mit dem die vierfache Mutter anderen Menschen in ähnlichen Situationen vermittelt, dass Pflege nicht Selbstaufgabe heißt. Später schrieb sie einen Lyrikband und begann zu malen.

"Am Tag geht es bei uns immer turbulent zu, brauchen mich mein Sohn und die Familie, gehen Pflegekräfte und Therapeuten ein und aus. Doch nachts ziehe ich mich gern an die Staffelei zurück, tauche ein in eine andere Welt", sagt die 54-Jährige. "Wenn ich vor der Leinwand stehe, habe ich meist noch kein Bild im Kopf. Dann kommt die Inspiration und ich beginne zu malen. Das bringt mir Zufriedenheit und inneren Ausgleich. Jedes fertige Werk macht mich glücklich."

Je nach Stimmung greift die Zwickauerin zu kräftigen Farben oder zu Pastelltönen. Unter ihren Händen entstehen abstrakte Werke, aber auch Landschaften und Blumen. Einige ihrer Bilder hat die Künstlerin mit Lyrik kombiniert.

"Ich bin immer am Experimentieren. So habe ich beispielsweise Mohnblumen auf die Leinwand gebracht, indem ich mit der Heißluftpistole Folie geschmolzen und geformt habe. Außerdem verwende ich neben Acrylfarben auch Marmormehl, Sand und Montageschaum oder verschmelze zertrümmertes Bastlerglas zu neuen Formen", erzählt Carmen Lorenz.

Ihre Bilder hängen nicht nur in der eigenen Wohnung, sondern auch bei Verwandten und Freunden. "Die sind meine Kritiker. Ihr Urteil ist mir wichtig", sagt die Frau, die 2015 erstmals ihre Bilder öffentlich gezeigt hat. Und zwar in der Rathausgalerie Schmölln. Das ist gut angekommen und hat sie ermutigt, neue Ausstellungen in Angriff zu nehmen. Am Mittwoch wird eine Schau in der Orthopädiepraxis von Angelika Starke in Zwickau eröffnet. Eine weitere ist 2016 in der Volksbank Zwickau geplant. 2017 wird sie in der Kunstwandelhalle in Bad Elster und in einer Meeraner Galerie Einblicke in ihre Arbeit geben. Und wenn alles klappt, kann sich die Carmen Lorenz im Cainsdorfer Turnerheim sogar bald ein Atelier einrichten.

Die Ausstellung "Verschmelzung" mit Werken von Carmen Lorenz in der Arztpraxis von Angelika Starke, Moritzstraße 3 a in Zwickau, wird am Mittwochum 18 Uhr eröffnet. Sie ist bis zum 31. März zu sehen.

 

„KUNST AUS DEM BAUCH HERAUS“ 

 

Seit dem 2. September 2015 sind die intuitiven Malereien von „Carlo“, der Künstlerin Carmen Lorenz aus Zwickau, in der 172. Rathausgalerie zu sehen.

„Carlo“ malt nach ihren Eingebungen, die sie hat, wenn sie sich abends nach einem hektischen Tagwerk an die Staffelei stellt und ist manchmal selbst überrascht, was dabei herauskommt.

 

„Momente, die mich berührt haben, oder einfach nur mein Unterbewusstsein bestimmen das, was dann auf der Leinwand erscheint. Manchmal ändert sich auch während des Malens der Grundgedanke zu einem Bild“, erzählt Carmen Lorenz von sich selbst, nach der Frage über die Hintergründe ihrer Werke. 

 

So ist es auch nicht verwunderlich, dass jeder Betrachter etwas anderes in den Bildern sieht. Farbenfroh, aber auch in Weiß mit Naturtönen oder mit einzelnen Glanzpunkten, verschmelzen die Formen und Strukturen durch die Verwendung von unterschiedlichsten Materialien miteinander und regen somit jedem seine Fantasie an. Man kann in einem Bild Geborgenheit oder einfach nur Wellen erkennen, im nächsten vielleicht tanzende Personen und bei einem weiteren ist ein Wald zu erahnen oder auch vielleicht eine Landschaft?

Sehen Sie selbst und lassen die Bilder auf sich wirken. Die „Kleine Galerie“ im Schmöllner Rathaus kann zu den Öffnungszeiten des Rathauses besucht werden. J. Hiller, Pressestelle (Foto: J. Hiller, Stadtverwaltung Schmölln) 

 

 

 

 

„VERSCHMELZUNG“: CARMEN LORENZ STELLT IN DER RATHAUSGALERIE SCHMÖLLN AUS

 

Schmölln. Eine neue Ausstellung wird in der Rathausgalerie  Schmölln  in dieser Woche eröffnet.  Carmen Lorenz  alias „Carlo“, so ihr Künstlername, zeigt in dieser Schau bis Ende Oktober Bilder und Fotografien und sorgt laut ihrem Ausstellungsmotto für „Verschmelzung“.

 

Carmen Lorenz , geboren 1961 in  Zwickau , und examinierte Krankenschwester begann nach einem tragischen familiären Schicksalsschlag mit der Malerei. Doch was anfänglich noch als Therapie gedacht war, wurde zur Leidenschaft und entfesselte die künstlerische Kreativität der Zwickauerin.

 

Die Erfahrungen in dieser schwierigen Lebenssituation beschrieb sie in dem Buch „Zwischen Todesangst und Freudentränen“. Vor zwei Jahren im Jahr 2013 erschien bereits ihr zweites Buch. Diesmal beschäftigte sie sich mit Gedichten und brachte den Lyrikband „Im Daumen­kino“ heraus.

 

Ungewöhnliche Technik und Materialien

Auch ihre außergewöhnlichen Bilder und Fotografien spiegeln Traum und Wirklichkeit, Sichtbares und Unsichtbares der inneren und äußeren Welt auf harmonische Weise. Bei ihrer künstlerischen Auseinandersetzung spielt das Experimentieren mit ungewöhnlichen Techniken und Materialien eine ausschlaggebende Rolle. Entgegen aller Konventionen wird gespachtelt, gespritzt, geföhnt, aufgepustet und verschmolzen, um neue Ausdrucksformen zu finden. Es kommen Materialien wie Marmormehl, Sand, Plastikfolie, zum Beispiel Müllbeutel, Farbpigmente, Tuschen, Airbrush-Farben, Polystyrol wie Bastlerglas und Montageschaum genauso zum Einsatz wie Metallicpasten, Mohnöl und Acrylfarben. Die Vielzahl der Hilfsmittel und deren Anwendungsmöglichkeiten sind unerschöpflich und oftmals weicht  Carmen Lorenz  während des Malprozesses von der ursprünglichen Skizze ab, da sich plötzlich andere Möglichkeiten und Ideen ergeben.

 

 

http://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/8222-Verschmelzung-8220-Carmen-Lorenz-stellt-in-der-Rathausgalerie-Schmoell-1086961931

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© CarmenLorenz-modernARTgalerie